CDN-B Steyr 8.+9. August 2015

 Sonja und Sophie erzählen vom erfolgreichen Turnier in Steyr!

Für Henry und mich war es bereits das vierte „Hitze-Turnier“ in Folge, Schatten war leider Mangelware – also hielten wir uns am Abreiteplatz nicht lange auf. Nerven und Kräfte mussten geschont werden, auf meinem Helm konnte man glatt ein Spiegelei braten…

Am Samstag lief unsere Vorstellung in der Klasse A mit einer Wertnote von 6,5 ganz passabel, in der Klasse L quälte mich mitten in der Aufgabe leider ein Muskelkrampf und Henry meinte doch glatt „Ich glaube sie will aufhören“. Mit Müh und Not konnte ich ihn noch „überreden“ weiterzumachen, erleichtert beendete ich die Prüfung.

Höchst motiviert für Sonntag gelang uns doch tatsächlich der bisher erfolgreichste Turniertag in unserer Karriere! Eine Traumnote von 7,0 in der Klasse A und 6,6 in der Klasse L! Das „Freinhofer-Duett“ war in der Klasse L nicht zu schlagen… erster Platz für Sophie und zweiter Platz für Henry und mich! 

Unter den vielen älteren und routinierten Pferden freute mich dieser Erfolg ganz besonders, nach diesem anstrengenden Wochenende stand nun „Urlaub“ für Pferd und Reiter am Programm.


...auch für Sophie und ihren Warmblutwallach Patango war es an diesem Wochenende wieder Zeit zu zeigen was in ihnen steckt! 

Netterweise durfte Patango bei diesem Turnier mit seinem Freund Henry zusammen im Hänger die Reise nach Steyr antreten. Darüber war mein sonst so störrischer Wallach sehr froh und ging fast schon erfreut in schnellem Schritt in Sonjas funkel-nagel-neuen Anhänger hinein.

In Oberösterreich angekommen wurde sofort gesattelt, gezäumt und aufgesessen, damit die Pferde noch Zeit hatten, sich an die Umgebung zu gewöhnen. Trotzdem fiel das Abreiten diesmal bei allen Bewerben eher kurz aus, da die Sonne vom Himmel prallte und bei gefühlten 40 Grad die Energiereserven der Pferde (und Reiter) noch gut geschont werden mussten. 

Patango und ich starteten den Turniertag mit einer A Aufgabe um, trotz der heißen Temperaturen, einmal etwas „warm“ werden zu können. Entspannt aber schwungvoll trug mich der Wallach durch die Aufgabe und wir konnten das Wochenende mit einer Wertnote von 6,9, einem 4ten Platz und einer Platzierung beginnen! Nach einer kleinen Pause im Schatten und genug Trinken für Pferd und Reiter ging es dann in die zweite Runde. Auch hier benahm sich Patango vorbildlich und wir erreichten in der 

Klasse L den 2ten Platz mit einer Wertnote von 6,4.


Wieder zuhause angekommen, hatten der leichte Hitzeschlag und der Sonnenbrand nach diesem Tag aber leider nicht lange Zeit auszuheilen, da es am nächsten Vormittag mit Sack und Pack wieder in den Hänger und nach Steyr ging. Patango war leider schon etwas mitgenommen und appetitlos von den Temperaturen, doch trotzdem ritt er souverän und ehrgeizig durch die Bewerbe und so erfreuten 

wir uns umso mehr über einen 2ten Platz mit 7,3 in der A. 

Laut Isabell Werth „kann das Pferd beim Verreiten nichts dafür, dass eine Blondine darauf sitzt“: Nun, trotz meiner dunklen Haare, nehme ich diesen Titel trotzdem gerne an, da ich in der Klasse L schon auf eine Diagonale abwenden wollte und Gott sei Dank im letzten Moment mein Pferd noch zurück auf den Hufschlag zerrte. Nach diesem kleinen Ausrutscher konnte ich es noch weniger glauben, dass 

trotzdem der Ritt dem Richter sehr gut gefiel und so gewannen Patango und ich mit einer Wertnote von 6,7 und einem Grinsen von einer Backe zur anderen die Klasse L. Juhu!! Der erste Sieg in der höheren Klasse und fleißig Punkte eingesammelt für die RD2 (sodass mir nun nur noch 2 L-Erfolge fehlten) - besser konnte das Turnier nicht enden!


Ein wirklich erfolgreiches Turnierwochenende, das ohne unseren wunderbaren Helfern: Sylvia, 

Gerhard, Bernhard, Claudia S., Roland und vor allem meiner erfolgreichen Mitstreiterin, Konkurrentin, 

Chauffeurin, Helferin, Motiviererin, … Sonja nicht so wundervoll verlaufen wäre!! Vielen, vielen Dank!!